Analyse und Statistik

Auf dieser Seite beschäftigen wir uns mit der evidenzbasierten Analyse der Programmresultate, kurz EBA. Darunter verstehen wir den Versuch, die Nutzung der Programme in ihrer Gesamtheit in Ostbelgien sowie die allgemeine Wirksamkeit innerhalb unserer Gemeinschaft besser zu verstehen, zu dokumentieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Ungeachtet der Vorteile, die das Programm in Ostbelgien eröffnet, nützt es wenig, wenn niemand davon erfährt. Zum einen wird in Erasmus+ daher auf eine umfassende Verbreitungsarbeit geachtet, und zwar vonseiten der Nationalen Agentur sowie von den Projektträgern. Zum anderen hat die Europäische Kommission schon in der letzten Programmperiode auf eine umfassende Evaluierung des Programms geachtet. Dies gilt ebenfalls für alle Ebenen des Programms, von der Europäischen Union bis hin zur Evaluierung der Erfahrungen der einzelnen Teilnehmer. Zum Anfang der neuen Programmperiode geben wir einen ersten Überblick der beiden Programme. Weiterführende Analysen und Synthesen werden in den nächsten Monaten kontinuierlich veröffentlicht.

Prioritäten

Erasmus+ Ostbelgien

Jahre 2021 + 2022

In diesem Bildausschnitt widmen wir uns mehreren Aspekten in Bezug auf die Nutzung des Erasmus+ Programms in der neuen Programmperiode. Bislang wurden 11 Akkreditierungen genehmigt,

Möchten Sie mehr über die Wirksamkeit des Programms in Ostbelgien innerhalb der vorhergehenden Programmperiode 2014-2020 erfahren? Eine ausführliche Broschüre finden Sie im Download-Bereich.

Prioritäten (1)

ESK Ostbelgien

Jahre 2021 + 2022

In diesem Bildausschnitt widmen wir uns mehreren Aspekten in Bezug auf die Nutzung des Erasmus+ Programms in der neuen Programmperiode. Bislang wurden 11 Akkreditierungen genehmigt, davon 5 in der beruflichen Bildung, 4 in Schulbildung und 2 in Erwachsenenbildung. Mit diesen Akkreditierungen können Projekte ohne viel Aufwand jährlich beantragt werden. Insgesamt sind bisher 36 Projekte mit oder ohne Akkreditierung genehmigt worden. Weitere Details sind in der Grafik ersichtlich.

Es gibt in Erasmus+ vier Hauptprioritäten, nach denen sich alle Projekte ausrichten sollen. Mehr zu diesen vier Prioritäten finden Sie hier.

Bisher sind etwas mehr als 2,5 Millionen Euro für Projekte genehmigt worden, wovon ein Großteil (46%) der Schulbildung zukommt. 25% davon wurden in beruflicher Bildung genehmigt und 20% in Jugend.

Möchten Sie mehr über die Wirksamkeit des Programms in Ostbelgien innerhalb der vorhergehenden Programmperiode 2014-2020 erfahren? Eine ausführliche Broschüre finden Sie im Download-Bereich.